Hallo Bienenfreunde,

In diesem Blog wollen wir Gedanken und Fakten zur naturnahen Bienenhaltung vertiefen. Speziell widmen wir uns hier um naturnahe Bienenbehausungen.
Der Weg zur naturnahen Bienenhaltung führt über unterschiedlich lange Zeiträume und die Wege dahin sind sehr unterschiedlich. Mal ist es ein Erlebnis, das zu einer Wendung führt und ein andermal vielleicht ein Aufsatz, der überzeugen kann. Hier der ist Raum für eigene Gedanken und Erfahrungen jenseits der üblichen Argumentationshektik in den sozialen Medien.

Alle Beiträge sind namentlich gekennzeichnet und geben die Meinung der Verfasser *innen wieder.


Dieser Blog bleibt für Kommentare offen. Natürlich auch für kritische Einschätzungen. Unsachliche oder beleidigende Beiträge werde ich kommentarlos löschen. Versucht in den Kommentaren konstruktiv zu bleiben. Wenn Ihr anderer Meinung seid, versucht diese zu belegen. Wir wollen hier alle lernen und unsere Bienenhaltung im Interesse der Bienen verbessern.

In diesem Sinne bleibt neugierig und gesund.

NATURWABENBAU im BeeTower

Die Waben sind schon unten angekommen…Unser hoher Bienenturm „Langer Lulatsch“ (Warré kompatible) wurde am 7. Mai 2022 mit einem Naturschwarm besiedelt.Zu unserer grossen Überberraschung hatten die Bienen Ihre Waben bereits bis zum Boden des Fluglochs in sehr kurzer Zeit ausgebaut.

Es sind von oben bis unten durchgehende Waben, ohne Unterbrechung mit einem Innenkamin von 20 cm Durchmesser in einer Länge von fast 105 cm in einem idealen Lebensraum von 32 Litern Rauminhalt (Studie Prof. Tom Seeley).

Wohl kaum noch Gelegenheit das Wabenwerk ganz von unten zu filmen wie wir es gegenwärtig mit dem anderen Beetower machen können wo eine sehr kleine Kolonie Ihre Waben ausbaut.

Unser anderer BeeTower vom Jahr 2021 bekam nun ein kleinen Honigaufsatz von 7 cm Höhe . Die Bienen bilden darin bereits „Ketten“ um diesen Raum von ca.8 Litern mit ihren Waben auszufüllen.Alle unsere BeeTowers und Bienentürme können bei Bedarf mit niedrigen Aufsätzen bestückt werden um hin und wieder etwas Honig zu ernten und dazu benutzen wir keinen Rauch..Dazu braucht man keine teuren Imkergeräte wie Honigschleudern etc. .#beetower#Naturwabenbau

Text & Fotos : Jan Michael, www.beetower.fr

Beobachtungsluke im Warré Bee Tower „Langer Lulatsch“
Honigwaben in dem Warré BeeTower der noch mit 24 cm Holzringen ausgestattet wurde und daher etwas niedriger ist.Wir hatten im Sommer 2022 noch nachträglich eine Honigetage von 10 cm Höhe aufgesetzt.
Mit einem Käsedraht haben wir den Honigkasten vorsichtig getrennt, doch nur zum Nachschauen um zu sehen wie es den Bienen geht,.Viele Bienenhalter klagen über zu wenig Honig in den Beuten..Die Bienenwohnungen stehen einzeln auf unserem Grundstück weiträumig voneinander getrennt.

NDR-Nord und NABU haben uns im Garten besucht.

Am 10.8.22 hat uns ein Redaktionsteam des Schleswig-Holstein-Magazin besucht. Mit dabei war Julia Schmidt vom NABU. Sie ist Biologin und Imkerin. Zwar ist nur ein kurzer Beitrag gesendet worden, aber als kleiner Eindruck sollte das reichen.

Unsere Baumbienen sind wieder da…

Sie sind wieder da, unsere Baumbienen.In 5 m Höhe kann man die ein- und ausfliegenden Bienen kaum sehen. Von unserem Fenster aus konnten wir schon vor Jahren zweimal einen Bienenschwarm beobachten, der in diesen Baum einzog, das war 2019, als ein riesiger Schwarm einzog, dann aber wieder auszog und sich an einem niedrigen Kiefernast niedersetze. Seitdem lebt übrigens dieses Bienenvolk vom Jahre 2019 ungestört in unserem Bienenturm.

Viele solcher wilden Honigbienen leben oft unentdeckt in hohen Bäumen und das ist auch gut so…

Hier ein kurzes Video dazu..

Naturwabenbau im Bee Tower….

Der Wabenbau ist schon unten angekommen…Unser hoher Bienenturm „Langer Lulatsch“ (Warré kompatible) wurde am 7. Mai 2022 mit einem Naturschwarm besiedelt.Zu unserer grossen Überberraschung haben die Bienen Ihre Waben bereits bis zum Boden des Fluglochs in sehr kurzer Zeit ausgebaut.

Es sind von oben bis unten durchgehende Waben, ohne Unterbrechung mit einem Innenkamin von 20 cm Durchmesser in einer Länge von fast 105 cm in einem idealen Lebensraum von 32 Litern Rauminhalt (Studie Prof.Tom Seeley).Wohl kaum noch Gelegenheit das Wabenwerk ganz von unten zu filmen wie wir es gegenwärtig mit dem anderen Beetower machen können wo eine sehr kleine Kolonie Ihre Waben ausbaut.

Unser anderer BeeTower vom Jahr 2021 bekam nun ein kleinen Honigaufsatz von 7 cm Höhe . Die Bienen bilden darin bereits „Ketten“ um diesen Raum von ca.8 Litern auszufüllen.Alle unsere BeeTowers und Bienentürme können bei Bedarf mit niedrigen Aufsätzen bestückt werden um hin und wieder etwas Honig zu ernten und dazu brauchen wir keinen Rauch und keine teuren Imkergeräte…

Kleines Bienennest in der Entwicklung

Wir fingen Ende Mai einen kleinen Bienenschwarm ein der sonst wegen der geringen Anzahl an Bienen in der Natur wohl kaum überleben würde.Nun hat er eine Chanse in unserem Beetower mit dicker Schilfrohr und Holzisolation es dennoch zu schaffen genügend Waben zu bauen um zu überleben.

Unser spezielles iphoneStudio ermöglicht es die Entwicklung der Kolonie regelmässig zu verfolgen ohne die Bienen zu stören.Demnächst zeigen wir das auch per video.

Anfügen eines Honigkastens an den Warré Bee Tower

Einer unserer Bee Tower hat oben noch eine klassische Warré Installation mit Oberträgerleisten und Warré Kissen.Somit ist es ohne grossen Aufwand möglich auch etwas Honig zu ernten was wir nun durch Aufsetzen eines kleinen Warré Magazines in den Abmessungen 30x30x10 cm ( 9 Liter Rauminhalt) vorbereitet haben.Hinten kann man durch 3 kleine Glasscheiben die mit Korken verschlossen werden, die Entwicklung der Honigwaben beobachten.So werden wir vielleicht schon bald mehr wissen ob die Bienen mitmachen und uns vielleicht schon im Herbst etwas von Ihrem Honig abgeben.Ein spezieller Honigkasten mit runden Innenkamin wie im BeeTower Nest bereiten wir auch noch vor, dann ergibt sich mit einem Innenkamin von 20 cm Durchmesser und 15 cm Höhe ein Rauminhalt von etwa 5 Litern, was somit eine noch mehr schonende Honigernte ermöglicht.Wir ernten vorrangig für den Eigenbedarf und haben kein Interesse Honig zu verkaufen.

Ein Beitrag geteilt von Rucher école Villa le Bosquet (@rucherecole)

Unser Bienenturm – Einblick von oben in den Wabenbau

Ich mache meinen Bienenturm eigentlich nie auf..Doch nach einigen Monaten als sich der Wabenbau stabilisiert hatte war meine Neugier so gross um mit meinem iPhone das kurz zu dokumentieren.Auch im Bienenturm wäre mit passenden Aufsätzen eine Honigernte möglich, was aber nicht unser Ziel ist.Wichtig ist für uns das die Bienen sich darin ungestört zuhause fühlen.Bisher hat uns der Bienenturm mehrere grosse Naturschwärme geschenkt und geht inzwischen unbehandelt in das vierte Jahr.

Bee Tower FILMSTUDIO

Unser neuer Bee Tower wurde jetzt mit einem Filmstudio über dem Flugboden ausgestattet, das auch zur Notfütterung kleiner Schwarmtrauben genutzt werden kann.

Durch die extra dicke Schilfrohrisolation dieses Bee Towers, gebaut aus den Kästen des französischen Beutensystemes Voirnot, haben die Bienen viel weniger Energie aufzubringen was auch helfen könnte das die Bienen es schaffen könnten ihr Nest rechtzeitig zu vollenden um zu überleben.

Ein 15 Sekunden Video könnt Ihr hier in unserem iPhone Studio einsehen : https://beetower.fr/de/iphone-film-studio

Der 7.Tag nach dem Einlogieren eines kleinen Naturschwarmes der aus unserem Bienenturm kam.

DER 10. TAG : Naturwabenbau in unserem neusten BeeTower mit 22er Ringen und 32 Liter Rauminhalt
Der Wabenbau in meinem neusten Bee Tower am 1.August 2022

Der Wabenbau in meinem neusten Bee Tower am 1.August 2022

Am Flugloch des Bienenturmes

Bisher drei schöne und spannende Jahre mit unserem Bienenturm.

Keine Eingriffe, kein Behandeln, keine Honigernte und viele dicke Naturschwärme.

Heute haben wir das Mäusegitter entfernt damit die Bienen ungehindert Pollen einsammeln können.Rings herum spriessen die Krokusse und warten auf ihre „Kunden“…

Am Flugloch, Der Bienenturm am 25 Februar 2022

Erinnerungen


Das war mein erster Umbau einer Warré Beute, die mit Naturgips und runden Fluglöchern isoliert war. Die Bienen haben alles sehr schnell propolisiert. Sie hatten den runden Kamin sehr schnell mit Ihren Waben bebaut.In einem solchen Raum können die Bienen die Waben viel besser belüften, regulieren und auch der Eigenverbrauch an Honig ist viel geringer als in einem viereckigem Raum.Ich konnte auch noch ein bischen Honig ernten.Jetzt habe ich eine noch bessere Isolierung mit einer dicken Schicht Schilfrohr, umgeben von Bambusringen, und noch viel mehr.